Die erste Aufführung der „neuen“ Theatergruppe Eggolsheim, die sich – wenn auch mit eigener Akzentsetzung bis heute doch als Nachfolgegruppe einer früheren fühlt – fand nach etwa 40 Jahren Pause im November 1993 statt. „Der reparierte Scheinwerfer“ und „Die Schreinerwerkstatt“ von Karl Valentin standen auf dem Programm. Es folgten im Jahr 1995 Ludwig Thomas „Lottchens Geburtstag“ und „Die kleinen Verwandten“. 1996 und 1997 wurde es modern mit dem Kultstück des Nürnbergers Fitzgerald Kusz „Schweig Bub“ und dem „Kultursommer“ der damals selber mitspielenden Eggolsheimerin Hermine Endt. 1999 kam dann „Klassisches“ auf die Bühne – aber in fränkischer Mundart: „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist. Im Jahr 2000 lieferte wieder F. Kusz „Stücke aus dem halben Leben“ wie den „Zweikampf“ und im Jahr 2001 gestaltete die jetzige Theatergruppe zur Freude des ganzen Dorfes einen „Nostalgieabend“ zum 100. Geburtstag des Leiters ihrer Vorgängergruppe Hannes Dörfler aus der Winkelgasse. Im November desselben Jahres wurde Pygmalion von G. Bernard Shaw aufgeführt– auch im Dialekt mit einzelnen von Heidi Lehnert (Eliza) gesungenen Melodien aus dem Musical „My Fair Lady“! 2002 kam eine fränkische Bearbeitung des Volksstücks „Das Fenster zum Flur“ von Curth Flatow und Horst Pillau auf die Bühne – unter dem Titel „Ihr schönster Tag“. Ihr zehnjähriges Bestehen feierte die Theatergruppe Eggolsheim im Jahre 2003 mit einer Art Potpourri aus all den vorhergehenden Stücken und 2004 wagte man sich an eine fränkische Version der Diebskomödie „Der Biberpelz“ von Gerhart Hauptmann mit dem Titel „Das begehrte Stück“. Der verkaufte Großvater“ von Anton Hamik war die bisher letzte Aufführung der Eggolsheimer Truppe.

2008    Keine Leiche ohne Lilly 

2009    Die drei Eisbären

2010    Der ausgebildete Kranke

2011    Eggolsheimer Marktstückla

2012    Keine Aufführung

2013    Der G'wissenswurm

2014    Lametta